Mit offenen Augen in die Welt zu treten, Menschen und Geschichten zu finden, die uns bewegen und zum Denken bringen. Die dokumentarische Form ist ein großes Glück. 

2018

WAS KOSTET DIE WELT
(THE PRICE OF PARADISE)
Eine Insel, 600 Menschen, Schafe und zwei Milliardäre. In Zeiten von Fake News, Panama Papers und Turbokapitalismus blickt der Film auf eine kleine Gemeinschaft, die sich gegen einen milliardenschweren Investor stellt. Und einen hohen Preis dafür bezahlt.
Kinodokumentarfilm 91 min.

2018KREATUR
Sasha Waltz untersucht in 'Kreatur' mit 14 Tänzer*innen Phänomene des Seins vor dem Hintergrund einer zerrissenen Gesellschaft: Macht und Ohnmacht, Dominanz und Schwäche, Freiheit und Kontrolle, Gemeinschaft und Isolation.
Filmische Adaption eines Tanzstückes von Sasha Waltz & Guests, 90 min. 
2017ALLEE DER KOSMONAUTEN
Sasha Waltz hat ein bizarres Bild des Zusammenlebens dreier Generationen in einer Plattenbausiedlung entworfen – mitfühlend und ironisch, liebevoll und grausam zugleich.
Filmische Adaption eines Tanzstückes von Sasha Waltz & Guests, 60 min. 
2011RAISING RESISTANCE
'Raising Resistance' erzählt vom Kampf der Kleinbauern Paraguays gegen die sich immer aggressiver im Land ausbreitende Gen-Soja-Produktion für den internationalen Markt. Eine Parabel über das Verdrängen von Leben, von Menschen, von der Vielfalt der Pflanzen und Kulturen.
Kinodokumentarfilm, 84 min. 
2007ICH BIN IMMER NOCH ICH
'Ich bin immer noch ich' begleitet vier Jugendliche in einem Township in Südafrika durch ihren Alltag mit HIV/Aids.
Dokumentarfilm 30 min. 
2005SCHUSSWECHSEL – FOTOGRAFEN IN EINEM ZERRISSENEN LAND
(SHOOTING UNDER FIRE)

Palästinensische und israelische Fotografen begleitet SchussWechsel bei ihrer Arbeit auf beiden Seiten desselben Konfliktes. Ihre Sicht auf das Geschehen und die Geschichten vor und hinter einigen der stärksten Fotos dieses Krieges erzeugen ein komplexes Bild von diesem Krieg, einem Krieg mit vielen Wahrheiten.
Dokumentarfilm 44 min / 72 min. (int)

2018

WAS KOSTET DIE WELT
THE PRICE OF PARADISE
Regie: Bettina Borgfeld
Kamera: Marcus Winterbauer, Bettina Borgfeld, Börres Weiffenbach
90 min. filmtank, WDR 

2018aLIGO Documentary Project
Regie Les Guthman, Kam. u.a.
Caltech, MIT, the LIGO Lab
2018MARCELINE. A WOMAN. A CENTURY.
Regie: Cordelia Dvorak, Kam. u.a.
58. min. Frankreich, Niederlande 
2018KREATUR,
Filmische Adaption eines Tanzstückes von Sasha Waltz & Guests, 90 min. 
Regie Bettina Borgfeld u. Jochen Sandig
Kamera: Daniel Koppelkamm, Bettina Borgfeld, Jörg Jeshel, Matthias Biber, Thomas Frischhut, Martin Schlicht
zdf/arte, 90 min. 
2017ALLEE DER KOSMONAUTEN
Filmische Adaption eines Tanzstück von Sasha Waltz & Guests, 60 min. 
Regie: Bettina Borgfeld
Kamera: Daniel Koppelkamm, Martin Schlicht, Bettina Borgfeld
2010DAS SANDMÄNNCHEN - ABENTEUER IM TRAUMLAND 
camera-operator 
83 min., Deutschland / Frankreich 2010., 
2005
 
SCHUSSWECHSEL – FOTOGRAFEN IN EINEM ZERRISSENEN LAND
(SHOOTING UNDER FIRE) 
Regie: Bettina Borgfeld & Sacha Mirzoeff
Kamera: Ted Giffords, Andreas Bremer, Bettina Borgfeld 
Prod. Context TV, WDR, 44 Min. 

Seit 1995 stehe ich hinter der Kamera und arbeite als Journalistin. Erst für eine internationale Nachrichtenagentur in Deutschland und dem Ausland, später für längere dokumentarische Formate. Im Jahr 2001 absolvierte ich ein Aufbaustudium für Journalistik in Mainz. Nach verschiedenen Kameraarbeiten in Krisengebieten konnte ich schließlich im Jahr 2004 mit 'SchussWechsel' mein Debut als Regisseurin realisieren. SchussWechsel begleitet israelischen und palästinensischen Fotografen auf beiden Seiten desselben Konfliktes.

Auch meine folgenden Filme handeln von gesellschaftlich, sozial und und politisch relevanten Themen. Sie erzählen von Menschen, die für ihr Leben und ihre Überzeugungen einstehen. Für Demokratie und Recht, für die Umwelt, für das eigene Überleben. Mir ist wichtig, daß meine Filme emotional sind, daß auch Humor, Poesie und eine philsophische Ebene ihren Raum finden, eine dokumentarische Form neben dem Nachdenken auch zum Lachen und Weinen anregen kann.

Über die Arbeit für 'Kreatur' und 'Alle der Kosmonauten' von Sasha Waltz & Guests eröffnet sich mir eine Erfahrung der fast nonverbalen Erzählweise aus Bildern, Musik, Bewegung. Auch diese möchte ich weiterführen. 

Mit meinem Regiedebut SchussWechsel erhielt ich 2005 den Deutschen Fernsehpreis und 2006 den Deutschen Menschenrechtspreis. Zahlreiche Preise folgten für die Kinodokumentarfilme 'Raising Resistance' und 'Was kostet die Welt'.